» » 
Beagles vom Brigittenauer Forst
ABC Gold Breeder 03/04, Bronze Breeder 05/12
Beagles vom Brigittenauer Forst
ABC Gold Breeder 03/04, Bronze Breeder 05/12
 
Samstag, 8. August 2020
» Informatives » Jagdgesetz
Austrian Beagle Club

 
Liebe Beaglefreunde und Mitglieder der Landesgruppe Ost!
Aus gegebenen Anlass ersuche ich Sie bei unseren Wanderungen die gesetzliche Leinenpflicht im Waldgebiet ausmahmslos zu befolgen.
Abgesehen von der im Waldgebiet herrschenden gesetzlichen Leinenpflicht sind unsere Beagle vom Wesen her Jagdhunde. Auch wenn wir bei unseren Wanderungen sehr oft kein Wild sehen so ist es doch da. Kein Hundeführer kann ausschließen, dass auch sein Hund Fährten annimmt und zu jagen biginnt. Dies kann sowohl für den Hund als auch für den Hundehalter weit reichende Folgen haben.
Bitte verstehen Sie, dass ich als Veranstalter in Zukunft darauf hinweisen werde, dass die Hunde anzuleinen sind.
Die Landesgruppenleitung kann keine Verantwortung für Ufälle oder sonstige Schäden der Teilnehmer und ihrer Hunde übernehmen. Jeder nimmt auf eigenes risiko an den Aktivitäten teil.
 
Austrian Beagle Club

 
Liebe Beaglefreunde und Mitglieder der Landesgruppe Ost!
Aus gegebenen Anlass ersuche ich Sie bei unseren Wanderungen die gesetzliche Leinenpflicht im Waldgebiet ausmahmslos zu befolgen.
Abgesehen von der im Waldgebiet herrschenden gesetzlichen Leinenpflicht sind unsere Beagle vom Wesen her Jagdhunde. Auch wenn wir bei unseren Wanderungen sehr oft kein Wild sehen so ist es doch da. Kein Hundeführer kann ausschließen, dass auch sein Hund Fährten annimmt und zu jagen biginnt. Dies kann sowohl für den Hund als auch für den Hundehalter weit reichende Folgen haben.
Bitte verstehen Sie, dass ich als Veranstalter in Zukunft darauf hinweisen werde, dass die Hunde anzuleinen sind.
Die Landesgruppenleitung kann keine Verantwortung für Ufälle oder sonstige Schäden der Teilnehmer und ihrer Hunde übernehmen. Jeder nimmt auf eigenes risiko an den Aktivitäten teil.
 

Auszug aus dem
NÖ JAGDGESETZ
NÖ Landesgesetzblatt-Nr. 6500-16

§ 64

Jagdschutz

(2) Die zur Ausübung des Jagdschutzes berufenen Organe sind demnach insbesondere berechtigt und im Falle lit. b auch verpflichtet, in ihrem dienstlichen Wirkungsbereich ...

b) wildernde Hunde, sowie Hunde, die sich erkennbar der Einwirkung ihres Halters entzogen haben und außerhalb ihrer Rufweite im Jagdgebiet abseits öffentlicher Anlagen umherstreunen und Katzen, welche in einer Entfernung von mehr als 300 m von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden umherstreifen, zu töten.

Das Recht zur Tötung besteht nicht gegenüber den Jagd-, Blinden-, Behinderten-, Lawinen-, Katastrophensuch- und Hirtenhunden, wenn sie als solche erkennbar sind, für die Aufgaben, für die sie ausgebildet wurden, verwendet werden und sich bei der Erfüllung dieser Aufgaben vorübergehend der Einwirkung ihres Halters entzogen haben.

Das Recht zur Tötung besteht auch nicht gegenüber Hunden, die aufgrund ihrer Rasse, ihrer Größe oder ihrer Schnelligkeit erkennbar für das frei lebende Wild keine Gefahr darstellen.

Zum Abschuss revierender oder wildernder Hunde und umherstreifender Katzen sind neben den Jagdaufsehern in gleicher Weise auch die Jagdausübungsberechtigten und über deren besondere Ermächtigung auch andere ortskundige im Jagdgebiet ständig zur Jagd berechtigte Personen mit Jagderlaubnisschein berechtigt.

Den Eigentümern der nach Maßgabe der vorstehenden Vorschriften getöteten Hunde und Katzen gebührt kein Schadenersatz.

Die Erlegung eines Hundes ist unter Darlegung der hiefür maßgebenden Umstände der Bezirksverwaltungsbehörde bekannt zu geben.

Weiter Informationen:
Umweltamt – Dipl.Ing.Dr. Ulla Freilinger, Tel. 02236/400/75

Auszug aus dem
NÖ JAGDGESETZ
NÖ Landesgesetzblatt-Nr. 6500-16

§ 64

Jagdschutz

(2) Die zur Ausübung des Jagdschutzes berufenen Organe sind demnach insbesondere berechtigt und im Falle lit. b auch verpflichtet, in ihrem dienstlichen Wirkungsbereich ...

b) wildernde Hunde, sowie Hunde, die sich erkennbar der Einwirkung ihres Halters entzogen haben und außerhalb ihrer Rufweite im Jagdgebiet abseits öffentlicher Anlagen umherstreunen und Katzen, welche in einer Entfernung von mehr als 300 m von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden umherstreifen, zu töten.

Das Recht zur Tötung besteht nicht gegenüber den Jagd-, Blinden-, Behinderten-, Lawinen-, Katastrophensuch- und Hirtenhunden, wenn sie als solche erkennbar sind, für die Aufgaben, für die sie ausgebildet wurden, verwendet werden und sich bei der Erfüllung dieser Aufgaben vorübergehend der Einwirkung ihres Halters entzogen haben.

Das Recht zur Tötung besteht auch nicht gegenüber Hunden, die aufgrund ihrer Rasse, ihrer Größe oder ihrer Schnelligkeit erkennbar für das frei lebende Wild keine Gefahr darstellen.

Zum Abschuss revierender oder wildernder Hunde und umherstreifender Katzen sind neben den Jagdaufsehern in gleicher Weise auch die Jagdausübungsberechtigten und über deren besondere Ermächtigung auch andere ortskundige im Jagdgebiet ständig zur Jagd berechtigte Personen mit Jagderlaubnisschein berechtigt.

Den Eigentümern der nach Maßgabe der vorstehenden Vorschriften getöteten Hunde und Katzen gebührt kein Schadenersatz.

Die Erlegung eines Hundes ist unter Darlegung der hiefür maßgebenden Umstände der Bezirksverwaltungsbehörde bekannt zu geben.

Weiter Informationen:
Umweltamt – Dipl.Ing.Dr. Ulla Freilinger, Tel. 02236/400/75

   Nutzungsbedingungen Copyright (c) 2020 Beagles vom Brigittenauer Forst     Powered by PDCnetwork Datenschutzerklärung